Trampling Fetisch

Harte Fussdominanz - Trampeln Extrem

Alle Artikel, die mit "Madame Marissa" markiert sind

Madame Marissa hat zwei widerwärtige Sklaven in ihrer Küche liegen. Nur zusammen mit ihrer Freundin Madison schafft sie es die beiden gerecht bestrafen zu können, denn ihr Versagen wird mit harten Trampel-Einlagen quittiert. Die Männer müssen die nackten Füße nicht nur auf ihrem Oberkörper ertragen, sondern bekommen auch ihren Hals zugedrückt und das Gesicht beim direkten Sprung auf die Brust zu spüren.


"Fühle meine harten Absätze...", verlangt Madame Marissa von ihrem Sklaven, während dieser mit schmerzverzerrtem Gesicht platt auf dem Boden liegt. Sein nackter Oberkörper wird gleich von den hohen High Heels seiner Herrin malträtiert. Stück für Stück senken sich die spitzen, langen Absätze in seine weiche Sklavenhaut. Danach stellt sich Madame Marissa mit ihrem ganzen Körper auf ihn. Es bleibt kaum noch Platz zum Atmen. Jetzt drücken sich die Absätze noch fester hinein und fordern seine Schmerzskala ordentlich heraus.


Der Sklave traut seinen Augen kaum, als er die Höhe dieser bestialischen Absätze an Madame Marissa's High Heels sieht. Und als er realisiert, dass er sie heute noch näher kennen lernen wird, ist schon jede Möglichkeit zu fliehen verstrichen. Mit brutalem Vergnügen rammt sie ihm die spitzen Hacken ins Fleisch und macht einen kleinen Spaziergang über seinen Körper. Er denkt, sein Schmerz ist auf diese Monster-High-Heels zurückzufrühren, doch Madame Marissa zeigt ihm, dass sie das ebenso gut barfuß machen kann... und dann muss er auch noch unter dem Druck ihres Gewichts vollen Einsatz zeigen, als sie ihn vor eine schwere Aufgabe stellt.


Na wie praktisch, da komme ich in die Küche und mein Sklave liegt bereits vor der Bar, damit ich ihn nicht zuerst anschnauzen muss ;-). Heute ist ein wundervoller Tag - und das teile ich nur zu gerne mit meinem kleinen Loser-lein! Heute trample ich nicht nur auf seinem Körper herum, heute springe ich mit Laune auf seinem Brustkorb! Was für ein Spaß das ist, sein schmerzverzerrtes Gesicht zu beobachten. Noch schlimmer wird sein Gesicht allerdings, als ich ihn meine getragenen Stiefel ausriechen lasse ;-).


  Abonniere unseren RSS Feed