Trampling Fetisch

Harte Fussdominanz - Trampeln Extrem

Alle Artikel, die mit "Sklave" markiert sind

Gerne trägt die Lady sexy Kostüme, wenn sie auf ihren Sklaven trampelt. Hilflos liegt der Loser auf dem Boden und lässt sich von der Lady treten und auf dem Bauch stampfen. Ballbusting und Trampling machen ihr so viel Spaß, dass sie ganz übermütig wird. Der Loser leidet sehr, er stöhnt und wenn er schreien will, dann stellt sie sich auf sein Gesicht. Als menschlicher Fußabtreter ist der Sklave sehr nützlich, zu mehr ist er nicht zu gebrauchen, der armselige Loser.


So einen mickrigen Sklaven kann man nur als menschlichen Fußabtreter benutzen, dass haben sich auch Lady Krasaviza und Lady Emily Jones gedacht. Trampling und Ballbusting sind in der doppelten Domination sehr schmerzhaft. Mit Tritten in die armseligen Genitalien und gegen den Kopf lassen dem Loser keine Zeit um Luft zu holen. Die Ladys treten mit derben Stiefeln, deshalb sind die Tritte sehr kräftig und bringen den Fußabtreter zum Heulen. Jetzt hat er hoffentlich begriffen, dass er nur ein unwichtiger Fußabtreter ist.


Eine Leiter für das Trampling der Hände zu benutzen ist sehr unbequem und schmerzhaft für den armseligen Loser. Mistress Lea hat sich extra dafür feste Turnschuhe angezogen und zwingt den Loser seine Hände auf verschiedene Leitersprossen zu legen und jedes Mal tritt sie heftig zu oder bleibt einfach eine Weile auf den Händen stehen. Der Sklave darf aber keine bequemere Position einnehmen, sondern muss auf dem Bauch liegen bleiben. Er stöhnt so heftig, dass die Mistress sich vor Lachen kaum halten kann.


Auch wenn die Mistress keine High Heels oder andere Schuhe trägt, so kann sie dem Transgirl heftige und brutale Schmerzen zufügen. Die Mistress stellt sich auf den Hals, tritt in den Bauch, stellt sich auf das Gesicht und kneift die Nippel. Sie weiß, wo die empfindlichsten Stellen sind und nutz das gnadenlos aus. Das Transgirl betet die Mistress an und lässt sich gerne benutzen, um ihr zu dienen. Die Mistress liebt es, hilfose Sklaven zu quälen und sie als Sportgerät zu missbrauchen.


Mit Trampling und Facesitting quält Mistress Roxanne ihre persönlichen Sklaven am liebsten. Die mickrigen Loser sind so armselig, dass sie sich nicht wehren. Sie stöhnen und jammern, aber sie wissen, dass es nur noch schlimmer werden kann. Mistress Roxann lässt sich mit ihrem Arsch auf das Gesicht fallen oder setzt sich sehr lange auf den Brustkorb, bis der Sklave nach Luft ringt. Die Sklaven sind einfach alle zu schwach für die Mistress, und wenn sie sauer wird, dann wird sie brutaler.


Mit viel Schwung springt die Lady auf dem Bauch und dem Gesicht des Sklaven. Das Trampling von Lady Rachelle scheint der Sklave zu genießen, es ist die einzige Möglichkeit, von einer heißen, sexy Lady beachtet zu werden. Obwohl Lady Rachelle sehr schlank ist, sollte man die Wucht ihres Tramplings nicht unterschätzen. Sie springt und tritt so heftig, dass der Sklave schon große Schmerzen hat und schon fast heult. Doch die Lady hört erst auf, wenn sie keine Lust mehr hat.


Lexa könnte bald deine Herrin sein. Hier schaust du dabei zu, wie sie devote Herren handhabt, die ihr schließlich aus der Hand fressen. Mit seinem nackten Oberkörper liegt der Sklave erwartungsvoll auf dem Boden und freut sich darauf, die heißen Füße von Herrin Lexa spüren zu dürfen. Lexa hingegen stampft unermüdlich auf ihren Sklaven ein und drückt dabei ihre Füße auch in sein Gesicht hinein. Das strenge Trampling in Nylons sorgt für erregende Momente.


Strecke schön die Hände aus deinem Käfig, so wie ich es dir befohlen habe. Was jetzt kommt, ist eine strenge Bestrafung, die einem Haustier ohne Willen wie dir gebührt. Meine Reiterstiefel sind schon fest geschnürt und warten darauf, deine Hände hart zerstampfen zu können. Sobald deine Hände ausgestreckt sind, kann der Spaß beginnen. Als devotes Sklavenhaustier, zertrete ich dir deine Handrücken, damit du merkst, dass du mir zu gehorchen hast.


Wenn mir zuhause etwas langweilig wird, hüpfe und springe ich am liebsten auf meinem Trampolin herum. Das Beste daran: es macht dabei so schöne Geräusche. Es stöhnt und jammert, weil es so große Schmerzen hat. Es fühlt sich gut an, meine Füße in schwarzem Nylon beim Trampeln auf seiner nackten Haut zu spüren. Ich quäle mein menschliches Trampolin gerne. Und sofort ist mir auch gar nicht mehr so langweilig.


Nur mit einer Maske und in Unterhose liegt er da, unser Sklave. Und ich und meine Freundin sind so richtig geladen und wollen uns an ihm austoben. Die Wahl der Waffen haben wir: unsere besten und nuttigsten High Heels. Ich trage klassisch schwarze Lack-Pumps. meine Freundin rote. Ihr Absätze sind zwar höher, aber dafür sind meine spitzer. Wir bohren sie in das Fleisch des Sklaven. Meine Freundin nimmt sich auch noch seinen Schwanz und seine Eier vor. So reagieren wir uns langsam ab. Nächstes Mal bist Du dran.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive