Trampling Fetisch

Harte Fussdominanz - Trampeln Extrem

Brustkorb und Gesicht des Sklaven wird von Lady Maria als Teppich missbraucht. Ab und zu darf er an den Socken der Lady schnüffeln, doch das Trampling ist für die Lady viel wichtiger. Nur als menschlicher Teppich ist der nutzlose Sklave zu gebrauchen. Er ist ein Verlierer und die Lady genießt es ihn zu demütigen und zu erniedrigen. Fußsklaven wie er brauchen immer wieder eine Erziehung, um daran erinnert zu werden, dass der Platz eines Losers auf dem Boden liegend ist.


Gerne trägt die Lady sexy Kostüme, wenn sie auf ihren Sklaven trampelt. Hilflos liegt der Loser auf dem Boden und lässt sich von der Lady treten und auf dem Bauch stampfen. Ballbusting und Trampling machen ihr so viel Spaß, dass sie ganz übermütig wird. Der Loser leidet sehr, er stöhnt und wenn er schreien will, dann stellt sie sich auf sein Gesicht. Als menschlicher Fußabtreter ist der Sklave sehr nützlich, zu mehr ist er nicht zu gebrauchen, der armselige Loser.


Lady Electra stampft auf dem Gesicht des Sklaven mit ihren nackten Füßen. Facetrampling ist sehr brutal, da die Spuren für jeden sichtbar sind. Das ist sehr erniedrigend, doch Lady Electra stellt sich trotzdem auf sein Gesicht, bis er fast erstickt. Zusätzlich muss der Verlierer die Füße lecken und küssen, obwohl er kaum noch in der Lage dazu ist. Das Trampling bringt den Sklaven zum Jammern und heulen, aber die Lady wird erst dann aufhören, wenn sie dazu keine Lust mehr hat.


Sehr sexy und heiß sind die Ladys und der Verlierer wird von den beiden Ladys hart dominiert. Abwechselnd treten und wichsen sie seinen mickrigen Schwanz, aber er kommt nicht zum Abspritzen. Für das Trampling tragen die Ladys High Heels oder trampeln nur mit den Füßen auf seinem Körper. Mit den Heels, mit den Füßen und mit der Hand reiben die Ladys seinen Schwanz, doch er darf nicht zu sehr hart werden oder abspritzen. Die Ladys werden ihn so schnell nicht erlösen.


Richtig fest und hart springt die Goddess auf dem speckigen und armseligen Sklaven. Sein dicker Bauch lädt förmlich dazu ein. Genau wie seine mickrigen Eier und sein armseliger Loserschwanz. Die Goddess spuckt ihm in sein Maul und beim Facestanding erstickt der Loser fast. Auf seinem dicken Bauch kann man die Spuren vom Jumping sehen. Trampling erspart der Goddess das Fitnessstudio, sie hat ja in dem Loser ein perfektes Sportgerät, an dem sie sich austoben kann und so kann sie ihn zum Heulen bringen.


So einen mickrigen Sklaven kann man nur als menschlichen Fußabtreter benutzen, dass haben sich auch Lady Krasaviza und Lady Emily Jones gedacht. Trampling und Ballbusting sind in der doppelten Domination sehr schmerzhaft. Mit Tritten in die armseligen Genitalien und gegen den Kopf lassen dem Loser keine Zeit um Luft zu holen. Die Ladys treten mit derben Stiefeln, deshalb sind die Tritte sehr kräftig und bringen den Fußabtreter zum Heulen. Jetzt hat er hoffentlich begriffen, dass er nur ein unwichtiger Fußabtreter ist.


Doppeltes Trampling von zwei heißen Cheerleadern ist eine ganz neue Variante, die in der Öffentlichkeit stattfindet. Die beiden Ladys wollen den Loser quälen und schlagen ihn mit ihren Pompons und trampeln auf seinem Körper herum. Wenn das langweilig geworden ist, dann gibt es Facesitting, bis er keine Luft mehr bekommt. Turnschuhe können sehr ernsthafte Verletzungen verursachen, was der Sklave schmerzhaft erfahren muss. Dennoch genießt er die Aufmerksamkeit von zwei heißen Ladys, die ihn berühren. Sonst wird er nie von Frauen beachtet.


Nicht nur körperlich, sondern auch mental erzieht Mistress Fiona Fabel ihren mickrigen Sklaven. Er weiß nie, ob die Mistress ihn als Nächstes treten oder ohrfeigen wird. Hilflos liegt er am Boden und muss damit rechnen, dass die Mistress seinen Kopf, seine Genitalien oder Hände und Füße trampeln wird. Die derben Stiefeletten können sehr hart treten. Das ist sadistische Folter, die dem Loser zeigen soll, dass sein Platz am Boden ist. Trampling auf den mickrigen und armseligen Genitalien hat sich der Sklave verdient.


Eine Mistress hat derbe Stiefeletten an und die andere trägt Overknees, beide sehen sehr sexy und heiß aus. Der Sklave liegt nackt am Boden und wird doppelt dominiert. Beide Ladys laufen, trampeln und treten auf seinem Körper und seinen Händen herum. Doppelte Qualen bedeuten doppelter Spaß für die Herrinnen. Das Gemächt des Sklaven ist so armselig, deshalb treten und zerquetschen sie seinen Schwanz und seine Bälle. So viel Aufmerksamkeit hat der Loser eigentlich nicht verdient, doch die Ladys wollen Spaß.


Sklavenerziehung in der Öffentlichkeit ist sehr demütigend und erniedrigend. Lady Asmodina dominiert den Loser mit Tritten, dazu hat sie extra ihre derben Stiefel angezogen. An der Hundeleine führt sie ihn herum und lässt ihn knien, damit sie ihm in seine armseligen Genitalien treten kann. Vor Lady Asmodina zu knien und sie anzubeten ist seine Pflicht, das bekommt er sehr hart durch seine Erziehung zu spüren. Zusätzlich bekommt er noch Ohrfeigen und eine Nippelfolter. Schmerzen sind das Einzige, was er zu erwarten hat.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive