Trampling Fetisch

Harte Fussdominanz - Trampeln Extrem

Trampling macht Goddess Harley Twoface immer Spaß und mit ihren neuen roten Overknees, die zu ihrem schwarzen Lackoutfit passen, ganz besonders. Die Absätze bekommt das Dickerchen in seinen dicken Bauch gerammt. Die Goddess trampelt und springt, dann zieht sie die Stiefel aus und macht Barfuß weiter. Aber auch der Loserschwanz und seine mickrigen Eier möchte die Goddess mit ihren Füßen treten. Der Speck des Losers schwabbelt bei jedem Tritt und die Goddess kann gar nicht genug bekommen. Eine geniale und brutale Folter.


Eine Leiter für das Trampling der Hände zu benutzen ist sehr unbequem und schmerzhaft für den armseligen Loser. Mistress Lea hat sich extra dafür feste Turnschuhe angezogen und zwingt den Loser seine Hände auf verschiedene Leitersprossen zu legen und jedes Mal tritt sie heftig zu oder bleibt einfach eine Weile auf den Händen stehen. Der Sklave darf aber keine bequemere Position einnehmen, sondern muss auf dem Bauch liegen bleiben. Er stöhnt so heftig, dass die Mistress sich vor Lachen kaum halten kann.


An eine Holzliege ist die Sklavin fixiert worden und bekommt heute ein Hand Trampling von Lady Stefanie. Dazu benutzt sie ihre festen Blockabsätze für extreme Schmerzen. Bestimmt wird die Sklavin für einige Tage ihre Hände nicht benutzen können. Lady Stefanie ist ja bekannt für ihre brutale und sadistische Sklavenerziehungen. Es ist ein großer Spaß, die Sklavin so hilflos und wehrlos zu sehen. Schmerzhafte Schreie der Sklavin sind Musik in den Ohren der Lady und lacht die Sklavin aus oder verhöhnt sie.


Einen menschlichen Teppich hatte die Mistress noch nicht, deshalb nutzt sie die Gelegenheit aus, mit ihren schönen Füßen das Facetrampling in der Küche auszuprobieren. Das Gesicht des Sklaven eignet sich dazu sehr gut. Fußdominanz mit Fußsohle lecken, Zehen lutschen und Fußknebel, dann Tritte und Trampling. Immer heftiger quält die Mistress den Loser und er scheint das auch noch zu genießen, denn er stöhnt sehr stark. Vielleicht stöhnt er ja auch unter den Schmerzen, die der mickrige Loser von seiner Mistress erhält.


Facebusting ist nichts für schwache Nerven, doch ein riesen Spaß für Mistress Enola. Nur wenige Sklaven sind stark genug, wenn die Mistress auf dem Gesicht des wertlosen Losers steht, trampelt, die Nase zerquetscht oder das Gesicht mit voller Wucht kickt. Nicht nur Sklaven können dafür viel zu schwach sein, sondern auch der Zuschauer, deshalb muss man sich genau überlegen, ob man diese brutale Behandlung aushalten kann. Es können auch Verletzungen entstehen, die durch diese schmerzhafte und erniedrigende Bestrafung passieren können.


Jede Lady hat ihre eigenen Methoden, Sklaven zu erziehen. Es muss nicht immer sadistisch sein, dennoch ist auch eine sanftere Erziehung der Sklaven effektiv, denn Trampling tut weh und ist erniedrigend. Die Sklaven liegen am Boden und die Lady läuft einfach über ihn hinweg, als wäre er bloß ein Teppich. Eine Demütigung, die nur wenige Sklaven aushalten können. Ob sanft oder hart, die Lady sorgt dafür, dass der Loser sich wertlos und mickrig fühlt, er weiß, wo sein Platz ist.


Heftige Tritte und extremes Trampling gegen den Schädel ist eine beliebte und bevorzugte Bestrafung der Mistress Black Diamoond. Die bequemen Ballerinaschuhe sind schmutzig und der Sklave muss auch die Schuhsohlen ablecken. Der schwache Loser unterdrückt seine Schmerzensschreie, doch die Mistress hat es schon bemerkt und lacht ihn aus. Eine Latexmaske soll dafür sorgen, dass der Loser nachher keine tiefen Kratzer im Gesicht hat, doch er wird überall blaue Flecken haben und heftig geschwollen sein. Die Wunden werden lange zu sehen sein.


Genervt von ihrem Sklaven missbraucht Lady Andrianna den alten Sack als Fußteppich. Das muss er natürlich bezahlen und bei dieser Tortur stillhalten. Die Lady trampelt und tritt nicht nur, sie stellt sich auf sein Gesicht und seine Kehle, bis er nach Luft japst. Auf dem Bauch herumspringen macht ebenfalls viel Spaß, doch dann sind die Genitalien dran, da ist es für den alten Sklaven besonders schmerzhaft. Die Bälle werden heftig gekickt und der mickrige Schwanz gequetscht, bis der Loser heult.


Nackt ist der Sklave an das Treppengeländer gefesselt, damit die Fussfee Debby ihn hart bestrafen kann. Zuerst gibt es ein heißes Trampling, dann werden die Bälle und der Loserschwanz getreten. Fussfee Debby zerquetscht seine mickrigen Genitalien mit ihren Stiefeln. Sein Stöhnen feuert die Lady an, dem Loser noch mehr Schmerzen zuzufügen. Auf seinem ganzen Körper haben die Schuhsohlen und Absätze Abdrücke hinterlassen. Der Loser ist inzwischen übersät mit Kratzern und Hautabschürfungen. Aber das Springen und Trampeln macht Fussfee Debby viel Spaß.


Die elegante Lady mag ihre Sklaven besonders unterwürfig, so wie dieser mickrige Loser. Das Trampling kann er jetzt schon nicht mehr aushalten, deshalb muss er ihre Fußsohlen lecken und bekommt den Fuß, als Knebel in sein Maul gestopft. Die eleganten High Heels hat sie zur Seite gestellt, damit der Loser ihre verschwitzen Füße besser lecken kann. Der Fußknebel nimmt dem armseligen Sklaven förmlich den Atem und er muss sich fast übergeben, doch die Lady verspottet ihn und lacht ihn aus.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive